Wo: Fabrikstraße 6 | an der Kaßbergauffahrt  Telefon: (0371) 33 46 056  Büro: Bornaer Straße 147 | 09114 Chemnitz
Hauptmenü
Home
Veranstaltungen
Presse & Meinungen
Der Verein
Geschichte
Fotogalerie
Kontakt
Interessante Links
Gästebuch
Impressum
Unterstützer
Google Translation
Stadtfahrrad
Aktuelles
Stadtfahrrad
Werbeträger
Presse & Meinungen
Partner & Förderer
Entwicklung
Unsere Projekte
Projektübersicht
Radwanderwege
Böhmischer Steig






Besucher



Die Geschichte der Gewölbegänge
1516
In Bayern wird das Reinheitsgebot für das Bierbrauen eingeführt und streng durchgesetzt. Das schwere untergärige bayerische Lagerbier tritt seinen Siegeszug in Deutschland an, so auch in Chemnitz. Brauprivilegien (Biermeile) werden unterwandert, der Wettbewerb wird immer härter. Doch die neue Brautechnologie erfordert eine längere Lagerung in geeigneten, kühlen Kellern, die in Chemnitz  wegen der Grundwasserverhältnisse nicht angelegt werden können.

1531
Im Geschossbuch der Stadt Chemnitz werden Steuern für sechs Keller im Kaßberg ausgewiesen. An anderer Stelle finden wir einen Nachweis über eine Reparatur „uff de keller bruck″.
1536
Georgius Agricola Der Rat der Stadt baut eigene Keller in den Kaßberg. Die hölzerne Kellerbrücke wird zur steinernen Bierbrücke umgebaut.
1538
wird zitiert, dass „etzliche unserer mitburger zu sonderlichem nutz und uffnehmen irer Nahrung etzliche Keller in die Leyten des Kasperges gebawet haben″. Georgius Agricola verfolgte die Aushebung der Bierkeller mit besonderem Interesse und nahm auch Untersuchungen des Chemnitzer Gesteins vor.
1676
Die Bierbrücke wird erneuert, da sie seit 40 Jahren „darniedergelegen″ habe.
1734
wird gesagt: „wissen die Innwohner mit denen darein gehauenen und gegrabenen frischen Berg-Kellern, ingleichen die spazierengehenden ... sich wohl zu nutz zu machen″.
1768
Die Bierbrücke wird bei Eisgang „hinweggerissen″ und wieder aufgebaut. Im gleichen Jahr führen die Chemnitzer brauenden Bürger ihre letzte nachgewiesene „Bierschlacht″.
1778
Die königlich-sächsische Landesregierung erlässt eine neue Brau- und Schankordnung. Das Brauen der Lagerbiere hörte ganz auf und „wurden von nun an auch die Bergkeller nicht mehr für die Brauereien benutzt, sondern kamen bald in gänzlichen Verfall″.
1822
Man spricht wieder von „der Stadt Bierkeller, im Kaßberg gemauerte Bergstrecken″.
1850
Der Kaßberg gilt als gefürchteter Ort, doch man weiß auch zu berichten: „Mitte des 19. Jahrhunderts entsann man sich der Keller. Nun wurden sie untersucht und vermessen, und in einigen lagerte man wieder Bier und jetzt sogar auch Wein.″
1868
Die Bierbrücke Baubeginn an der heutigen massiven Bierbrücke und deren Fertigstellung im Folgejahr.
1870
Die Gewölbegänge werden zunehmend durch Gaststätten und Händler am Kaßberghang genutzt. Bier, Wein und Gemüse werden gelagert.
1937
beginnen historische Forschungen zu den „Bergkellern″ im Stadtgebiet.
1938
Planungsbeginn für den Ausbau von Kelleranlagen im Kaßberg zu öffentlichen Luftschutzräumen, von denen die ersten 1940 fertiggestellt wurden. Bei Bombardierungen der Stadt Chemnitz galten die Gewölbegänge im Kaßberg als die sichersten Schutzräume. Sie retteten zehntausenden Chemnitzern das Leben.
1963
Juli 1963 Im Zuge der Errichtung einer Heiztrasse wurden neben der Kaßbergauffahrt Gewölbe freigelegt und einfach mit Schutt und Stampfbeton verschüttet und unzugänglich gemacht.
1965
erscheint die erste detaillierte Beschreibung der Bergkeller in Chemnitz.
1998
begannen systematische Untersuchungen am unterirdischen Bauwerk im Kaßberg.
1999
Im Januar beginnt der Sächsische Verein für technologieorientierte Forschung und Entwicklung e.V. mit der Erschließung der Gewölbe, und im April beginnt die „Phönix″ GmbH Chemnitz mit Mitteln der Bundesanstalt für Arbeit; die Gewölbegänge zielgerichtet zu restaurieren und sie so der weiteren Erschließung und Nutzung zuzuführen.
2001
Mit Gründung des Vereins „Chemnitzer Gewölbegänge″ e.V. übernehmen dessen ehrenamtliche Mitarbeiter die weitere Erschließung und Betreibung.
 

Der Verein Chemnitzer Gewölbegänge wird unterstützt durch: 


  
Einsiedler Brauhaus
 Druckerei Gröer
schopach
 Bautechnik
Autohaus Schloz Wöllenstein
 Agentur für Arbeit Chemnitz
 esf_logo_rgb_jpg
 thumb_eins_logo
 Logo B1
 thumb_ggg-logo
 thumb_wic-logo
web-design-opelt